Hair

Mann trägt wieder Bart

bart-3
Geschrieben von Tanja

bart-1 Lange war das glattrasierte Männergesicht ein Schönheitsideal. Vom Hipster-Trend wurde das Barttragen nun zu einem salonfähigen Look. Ungepflegte und wilde Bärte bleiben jedoch out. Gepflegt und gestylt muss es schon sein. Für jeden Bart und jedes Bartstyling gibt es auch die passenden Pflegeprodukte.

Die Entscheidung ist gefällt und ein schöner Bart soll es werden. Doch auch das Gesichtshaar möchte wie die restliche Kopfbehaarung gepflegt werden. Balsam, Öl, Wachs, Wichse, Shampoo, Bürste und Kamm, für welchen Bart sich welches Pflegeprodukt eignet, ist für einen Bartneuling auf den ersten Blick sehr kompliziert.

Drogeriemärkte besitzen schon ein großes Sortiment, bequemer ist es aber, im Internet auf stopperka.de Bartöl online zu kaufen. Bartöl ist das wichtigste Pflegeprodukt und für alle Bärte ein Muss. Doch zunächst ein kurzer Blick auf einige gängige Barttypen.

Der passende Bart zum individuellen Gesicht

Jeder Mann hat das Recht auf einen Bart. Die gute Nachricht ist, Bärte und ihre Träger sind vom Stigma des Altmodischen befreit. Doch nicht jeder Bart passt zu jedem Gesicht. Die Gesichtsform und die Stärke des Bartwuchses sind genauso wichtig für die Wahl des Barttyps wie die eigenen Vorlieben.

Der Drei-Tage-Bartbart-2

Der Drei-Tage-Bart gilt mittlerweile nicht mehr als ungepflegt. Im Gegenteil, ein cooler, gleichmäßiger und natürlich gepflegter Drei-Tage-Bart – ja auch der will gepflegt sein – ist bei der Damenwelt sehr beliebt. Schmale Gesichter lässt er breiter erscheinen und quadratische werden weicher. Zudem ist er die Alternative für Herren mit dünnem und unregelmäßigem Bartwuchs, da diese sich leider von dem Gedanken verabschieden müssen, einen fülligen Rauschebart zu tragen. Der Drei-Tage-Bart ist somit der Allrounder unter den Bärten.

Der Zehn-Tage-Bart

Der Zehn-Tage-Bart ist die Vorstufe zum Vollbart. Im Gegensatz zum kleinen Bruder – dem Drei-Tage-Bart – bedarf er schon einer intensiveren Pflege. Damit er nicht wild erscheint, müssen die Konturen regelmäßig bearbeitet werden. Vor allem aber ist die Pflege mit Bartöl Pflichtprogramm, sonst juckt es. Der Zehn-Tage-Bart eignet sich wunderbar zum Ausprobieren anderer Barttypen, hierfür einfach hier und da etwas wegnehmen.

Der Vollbart

Der Vollbart ist der König unter den Bärten. Er verleiht einem schmalen Gesicht mehr Fülle und Volumen. Kantigen Gesichtern verleiht er eine runde und weichere Form. Runde Gesichter werden noch runder, daher ist Vorsicht geboten. Bei dünnen Barthaaren und unregelmäßigem Wuchs ist der Vollbart leider ungeeignet. Ein Vollbart ist erst dann ein richtiger Vollbart, wenn die Barthaare mindestens einen Zentimeter lang sind. Geduld ist beim Wachsen, aber auch bei der Pflege geboten. Ein getrimmter und in Form gebrachter Bart wirkt gesund und schön. 

Kinnbart

Männer mit einer rundlichen Gesichtsform profitieren vom Kinnbart. Dieser umspielt das Kinn und lässt das runde Gesicht länger und schmaler erscheinen. Ovale Gesichter werden durch ihn markanter. Wird er jedoch zu lang, wirkt er schnell ungepflegt, daher immer schön trimmen und pflegen.

Oberlippenbart

Für den Oberlippenbart existieren wohl die meisten Bezeichnungen: Bürste, Schnauzer, Schnorres, Schnorrati, Sör, Rotzbremse, Pornobalken, Schnäuzer, Schnurres, Schnauz, Moustache. Er eignet sich besonders für lange Gesichter und teilt das Gesicht in zwei Hälften. Die Vielfalt eines Oberlippenbarts ist groß: Ob gezwirbelt, gekräuselt, geringelt oder kurz und dezent ist Geschmackssache.

Henriquatre

Der Henriquatre ist benannt nach dem französischen König Heinrich IV., der diese Bartform trug. Er ist eine Kombination aus Oberlippen- und Kinnbart, auch als Rund-um-den-Mund bekannt. Mit diesem Bart wird ein rundes und fülligeres Gesicht gestreckt und bekommt mehr Kontur.

Styling und Pflegeprodukte für den perfekten Bart

Egal für welche Bartform sich entschieden wird, die tägliche Pflege ist wichtig, damit das gute Stück auch schön aussieht. Der Bart wird jeden Tag äußeren Umwelteinflüssen ausgesetzt, vor denen er geschützt werden möchte. Eine große Palette an Pflegeprodukten für jeden Barttyp bietet da die richtige Auswahl.

Bartöl ist die Quintessenz für einen schönen Bart. Ob Drei-Tage-Bart oder Rauschebart: Bartöl sollte in keinem Bartträgerhaushalt fehlen. Es macht die Gesichtsbehaarung geschmeidiger, bringt einen leichten Schimmer und duftet auch noch gut. Haut und Haare trocknen dadurch weder aus, noch entsteht ein unangenehmer Juckreiz. Bartwichse ist das Richtige, um den Oberlippenbart in Form zu bringen. Während Haargel zu flüssig und Haarspray nicht jedermanns Sache ist, ist Bartwichse die bessere Alternative. Ist der Moustache jedoch sehr störrisch, ist Bartwachs besser geeignet, da es – wie der Name schon sagt – einen höheren Anteil Wachs enthält und härter als Bartwichse ist. Die Bartpomade oder auch Bartbalsam ist ideal, um Vollbärte oder Bärte ab einer Länge von ein bis zwei Zentimetern zu bändigen. Bartbürsten und Bartkämme gibt es in verschiedenen Größen, je nach Volumen der vorhandenen Gesichtsbehaarung.

 Die tägliche Pflege

Waschen

Ein schöner, gesunder Bart möchte auch jeden Tag gepflegt werden. Das tägliche Waschen mit lauwarmem Wasser ist da ein Muss. Alle zwei bis drei Tage kann auch ein ph-neutrales Shampoo benutzt werden. Vor allem im Sommer nach der Abkühlung im chlorhaltigen Schwimmwasser oder salzhaltigen Meerwasser sollte die Haarpracht immer gesäubert werden. Chlor und Salz entziehen der Haut und den Haaren Fett und Feuchtigkeit. Nach dem Waschen die Haarpracht abtrocknen. Niemals rubbeln, immer nur tupfen, damit sich die Haarstruktur nicht aufraut und spröde wird. Auch Barthaar kann Spliss bekommen!

Trocknen

In das noch leicht feuchte Haar je nach Länge ein paar Tropfen Bartöl einmassieren und anschließend lufttrocknen oder auf niedrigster Heizstufe föhnen. Gerade im Winter sollte darauf geachtet werden, den Bart zu trocknen. Feuchtigkeit begünstigt die Ansiedlung mikrobiologischer Populationen, die dann zu unangenehmen Gerüchen in der Bartpracht führen können. 

Stylen

Nach dem Trocken wird das gute Stück dann in Form gebracht: Oberlippenbart je nach Beschaffenheit mit Wichse oder Wachs, längere Kinnbärte mit Pomade oder Balsam behandeln. Mit dem Kamm oder der Bürste den gewünschten Style verpassen.

Ein schöner Bart – sexy und anziehend

Egal welcher Barttyp es werden soll oder schon ist, die Bartpflege ist unverzichtbar. Ein gesunder und gepflegter Bart verleiht dem Männergesicht Charakter und Charme ohne sich dahinter zu verstecken. Noch unerfahren kann der Weg zum Barbier helfen, den richtigen Stil zu finden und sich mit der Bartpflege vertraut zu machen.

Bildnachweise:

Abbildung I: © muratkalenderoglu – pixabay.com (CCO 1.0)
Abbildung II: © WikiImages – pixabay.com (CCO 1.0)
Abbildung Titelbild: © nuno_lopes – pixabay.com (CCO 1.0)

Über den Autor

Tanja

1 Kommentar

  • Von irgendwelchen Modetrends habe ich mich nie leiten lassen. Der Bart gehört für mich einfach dazu. Mir den stehen zu lassen, kam aus Faulheit mich dauernd rasieren zu müssen sowie einer Wette mit vier Freunden. Jetzt schon 40 Jahre, und immer mehr grau. Doch das sieht auch gut aus.

Hinterlasse einen Kommentar zu Gustavo Woltmann X