Hair Rockabilly

Rockabilly Frisuren. Rock’n’Retro für sie und ihn

rockabilly-frisuren
Geschrieben von Esther

Rockabilly Frisuren

Da ich vor kurzem eine Serie über Pin Up Frisuren geschrieben habe widme ich nun einen Artikel dem Rockabilly Look, insbesondere den Frisuren. Denn im Grunde kommt das Eine ja von dem Anderen, bzw. ist es teilweise dasselbe. Daher werde ich hier auch mehr Bezug auf die Herren der Schöpfung nehmen, da diese bei meiner Pin Up Serie nicht vorgekommen sind (denn Pin Up ist nun mal ein Frauenmetier. Auch wenn es hauptsächlich zur Ergötzung der Männerwelt geschaffen wurde, aber das ist ein anderes Thema ).

Meiner Meinung nach ist der Rockabilly Style moderner, flippiger und bunter als der Pin Up Style. Die Haare vertragen mehr Farbe, auch bei den Herren. Dazu geht der Style auch immer ein wenig mit der Zeit und verändert sich leicht. Wogegen der Pin Up Style, meiner Meinung nach, wirklich klassisch den 40er Jahren entspringt und sich daher nicht wirklich verändern kann.

Außerdem ist Rockabilly zudem nicht nur ein Style, sondern eine Lebenseinstellung. Wie Rock und Gothic auch. (Leider verkommt es zurzeit zu einem „modischen Statement“, was aber auch vergehen wird). Und Pin Up ist eben eben ein Style, eine Modeerscheinung aus vergangenen Zeiten.

Nun genug der Vorreden, legen wir los:

Rockabilly Frisuren für Frauen:

Wie bereits erwähnt, im Grunde habe ich bereits in meinen Artikeln über Pin Up Frisuren den Großteil der Rockabilly Frisuren erwähnt:

  • Pin Up curls
  • Victory rolls
  • Beehive
  • Pin Up bangs…

Und genau diese Frisuren trägt man auch beim Rockabilly Style. Aber auch rein glattes Haar trägt frau dabei gern.

Nur ist das Ganze eben moderner gestaltet. Knalligere Haarfarben, wie pink, grellrot, weiß mit schwarz kombiniert (wie Daphne Guiness)…

Die Accessoires und das Outfit sind viel mit Punkten, Karos und Floralem versehen.

Viel mehr gibt es über die Rockabilly Frisuren nicht zu berichten, aber informiert euch über To Do’s doch in meinen anderen Artikeln über Pin Up Frisuren. Dort findet ihr genaue Anleitungen.

Rockabilly Frisuren für Männer:

Darüber gibt es schon mehr zu berichten. Wie auch bei den werten Damen geht der Rockabilly Look zurück in die Vergangenheit, um genauer zu sein zu den 40er bis 60er Jahren. Die Revolution der Rockmusik.

Es gibt einige klassische Styles aus dieser Zeit, die ich gerne näher beschreiben würde und auch wie man sie moderner umwandeln kann.

Der Haarschnitt ist im Grunde immer mehr oder weniger derselbe. Die Seiten und auch der Nacken werden recht kurz geschnitten und das Deckhaar am Oberkopf und vor allem vorn länger. In der klassischen Form der 50er Jahre war der Schnitt verlaufend und ohne Kante, wohingegen es heute einige Abwandlungen gibt. Der allseits beliebte Undercut z.B., bzw. in dem Fall eher Sidecut genannt. Dabei werden die Haare an den Seiten recht kurz gehalten und nicht mit dem Deckhaar verbunden, wodurch eine Kante entsteht oder ein Scheitel. Geschmackssache…

Fangen wir an mit dem Klassiker schlechthin:

Die Elvis-Tolle:

Eigentlich die Grundlage der Rockabilly Frisuren für Männer. Die weiteren Frisuren sind eine Variation dieser.

Wir alle kennen Elvis, mit seiner weltweit bekannten und immer gern kopierten Frisur.

Auch genannt Pompadour, nach der Madame de Pompadour aus dem 18. Jahrhundert, die ihr Haar auch stets vorn hoch aufgetürmt nach hinten gekämmt trug

Oder Schmalzlocke.

Oder Grease Look… Womit wir zum Wichtigsten kämen. Dem “ to grease“, dem einfetten oder einölen. Denn Glanz ist die Devise bei Rockabilly Frisuren für Männer und der Elvis Tolle im Speziellen. Also deckt euch ein mit Pomaden oder Ölen* oder glänzenden Haargelen.

So wird’s gemacht:

  • Die Seitenpartie sollte recht schmal gehalten werden. Der Fokus der Frisur liegt vorne, bei der Tolle
  • Das bedeutet, dass das Haar am Vorderkopf am längsten ist und nach hinten und zu der Seite verlaufend kürzer wird. Dazu sucht ihr am besten einen Friseur auf, denn um ehrlich zu sein kann man das nicht selbst schneiden.
  • Aaaaber man kann die Frisur natürlich auch mit etwas längeren Haaren hinbekommen
  • Die Haare sollten gewaschen werden
  • Dann föhnt ihr sie relativ trocken und alle nach hinten
  • Helft euch dabei mit einem Kamm oder einer Bürste, welche ihr während des Föhnens immer nach hinten durch die Haare zieht, das heißt kämmt die Haare einfach immer wieder in die Position in der sie später liegen sollen
  • Die vorderste Partie solltet ihr jedoch nicht ganz trocknen, denn…
  • …nun benötigt ihr eine Spinnenbürste oder eine Rundbürste
  • Mit der föhnt ihr die vorderen Haare nun nach vorn, bzw. nach unten über das Gesicht. So bekommt ihr Volumen rein
  • Zum Schluss wieder gut nach hinten föhnen
  • Pomade, Gel oder Wachs in den Händen verteilen und großzügig über alle Haare geben
  • Zerdrückt dabei nur nicht die Tolle vorn
  • Für eine Schmalzlocke müsst ihr nur eine Haarsträhne zwischen den Fingern mit viel Pomade zusammenzwirbeln und dann rund in die Stirn legen

Der Elephant’s Trunk:

Oder Elefantenrüssel…. Naja, sieht eben auch genau so aus.

So wird’s gemacht:

  • Haare waschen
  • Mit dem Föhn alle nach hinten föhnen und die vorderste Partie jedoch nicht ganz trocknen
  • Nun nehmt ihr eben diese Partie mit den Händen nach oben und föhnt sie so trocken. Einfach senkrecht nach oben ziehen, das erzeugt Volumen
  • Wenn sie trocken sind verteilt ihr großzügig Pomade, Gel oder Wachs in euren Händen, streicht damit die Seiten streng und glänzend nach hinten. Dann nehmt ihr die eben nach oben geföhnten Haare zusammen und zieht sie mit euren Wachs-Fingern nach vorn in die Stirn
  • Die Spitzen der Haare sollten dabei fest zusammengenommen werden, zu einem Spitz, der in der Mitte eurer Stirn nach unten zeigt. Dies ist euer Elephant’s trunk
  • Fertig stylen, alle Haare sollten gut eingeölt sein

Der Ducktail:

Oder Entenarsch.

Oder kurz D.A.

Auch eine Abwandlung des Pompadour. Stylt erst diesen und anschließend werden die seitlichen Haare am Hinterkopf zusammengenommen und dort eingerollt. Sieht optisch aus wie ein Entenarsch eben. Beim normalen Pompadour werden die Haare hinten einfach glatt hinuntergekämmt.

Für weitere Männerfrisuren gibt es dazu auch einen Artikel auf unserer Seite von mir.

Für weiter Informationen zum Thema Tattoos, Gothics, Haarfarben und noch viel mehr müsst ihr weiter stöbern auf unserer Seite. Lasst euch überraschen was wir alles zu bieten haben. Unter anderem sind wir auch auf Youtube zu finden.

Ich hoffe ich war euch eine Inspiration. Hinterlasst mir doch Feedback.

Bis dann, eure Schwester Esther

Bildnachweis:
Titelbild © tpsdave – pixabay.com

Über den Autor

Esther

Ich bin leidenschaftliche Friseurin und experimentiere selbst gern mit Farbe, Schnitt und Styling :-)

Hinterlass einen Kommentar